Wie Tiere Menschen spiegeln können


Ein Text von Iljana Planke



Das "Spiegeln"
Der Begriff des "Spiegelns" wird für verschiedene Sachverhalte verwendet.
Das kann dazu führen, dass man sich in Gesprächen, beim Training oder in der Therapie missversteht.
In den über fünfzehn Praxisjahren lernte ich viele Menschen und deren Tiere und damit auch die unterschiedliche Sachverhalte kennen, die als "Spiegeln" bezeichnet werden.


Die neun Spiegel-Arten
~ Die vier Arten des persönlichen Spiegelns, dazu gehören das Spiegeln der Körpersignale und die Übertragung. 

~ Die fünf Arten des nicht-persönlichen Spiegelns, dazu zählen das Spiegeln von familiären Disharmonien, von Ortsqualitäten, das kollektive Spiegeln und das der kosmischen Ebene.
Es gibt auch das "Pingpong-Spiegeln" und das "Als-ob-Spiegeln".

Das Spiegeln kann bei Tieren zu körperlichen Symptomen, Erkrankungen oder Verhaltensproblemen führen.


Lösungsansätze
Weiß man, aus welchem Grund das Tier Probleme hat, dann kann man leichter die Lösung dafür finden. 
Je nach Spiegelart braucht es verschiedene Lösungsansätze.
 
Das kann beispielsweise die Veränderung der eigenen Körpersprache sein, das Klären eigener Themen, die emotionale Heilung des Tieres und anderes mehr.

Zusätzlich zu dem Einfluss des Halters oder der Halterin gibt es auch andere Einflüsse auf ein Lebewesen, das wären die fünf "nicht-persönlichen Einflüsse".

Weil es auch diese gibt, ist nicht jede Handlung und nicht jede Erkrankung von anderen Lebewesen ein Spiegel VON uns Halterinnen oder Haltern.

Auch wenn unsere Annahmen dazu und unser Umgang damit immer ein Spiegel VON uns und auch FÜR uns ist.

Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren?


In meinem Buch "Wie Tiere Menschen spiegeln" gibt es

  • eine ausführliche Übersicht über die neun Arten,
  • die wie eine Checkliste verwendet werden kann
  • Analysefragen 
  • praktische Lösungsansätze für jede Art: